Chronik

Beitragsseiten

Chronik des SC 09 Brachbach

Wie der Fußball nach Brachbach kam

In den Jahren 1907 bis 1910 wurden im Siegerland die meisten Fußballvereine gegründet. Auch im Brachbacher Oberdorf kamen 1908 einige Jungen im Alter von 14 bis 18 Jahren öfter zusammen, um über den Kauf eines Fußballes zu beraten. Jungen aus dem Hinterdorf wollten wir nicht dabei haben, da es zwischen den Jungen des Ober- und Hinterdorfes immer zu Reibereien kam, besonders im Winter bei den Schneeballschlachten.

Der Erwerb eines Fußballes geisterte also auch dauernd durch unsere Köpfe. Ein Ball kostete damals sieben Mark. Das war für uns viel Geld, denn ein Junge, der aus der Schule entlassen wurde und auf der Grube arbeitete, bekam für zehn Stunden - während er auf der Halde Eisenstein reinigen musste - eine Mark ausgezahlt. Es war uns fußballbegeisterten Jungen klar, dass kaum einer von uns mehr als eine halbe Mark für den begehrten Ball aufbringen konnte. So hieß es, 14 Jungen für unseren Plan zu gewinnen. Wir hatten sie bald zusammen: Robert Brenner, Franz Baldus, Stefan Bär, Stefan Zöller, Bernhard Baumeister, Bernhard Zöller, Josef Zöller, Josef Grindel, Josef Langenbach, Eduard Pfeifer, Josef Utsch, Paul Utsch, Alois Utsch und Bernhard Neuser.

Jeder gab seine 50 Pfennig. Eduard Pfeifer, der damals in Siegen bei Kersting in die Lehre ging, brachte den ersten Fußball mit nach Brachbach. Wir Oberdörfer Jungen waren so ziemlich alle zum Empfang an der Bahn und glücklich, den Ball in den Händen zu halten. Auf den Stangen, wo heute noch gespielt wird, stellten wir uns in zwei Reihen auf und traten den Ball hin und her. Eines Tages ging dem Ball die Luft aus. Wir liefen mit dem aus der Form geratenen Ball ins Dorf, setzten uns auf Schreinersch Treppe, machten die Lederhülle auf und mussten feststellen, dass die Gummiblase undicht war. Nun war guter Rat teuer, denn 1908 gab es in Brachbach noch kein Fahrrad, viel weniger eine Luftpumpe und Flickzeug. Damals arbeitete auf der Brachbacher Hütte ein Meister, Heinrich Bode aus Schelden, der ein Fahrrad besaß. Wir liefen zu ihm und der gute Heinrich flickte unseren Ball und pumpte ihn wieder auf. Wir wollten einem solchen Zwischenfall in Zukunft wirksam begegnen und so musste jeder noch 5 Pfennig bringen, damit wir uns Luftpumpe und Flickzeug kaufen konnten.

Spielregeln waren damals unbekannt. Im Frühjahr 1909 rief der Lehrer Josef Kappes, der sehr viel für die Brachbacher Jugend getan hat, die Fußballinteressierten in Luersch Wirtschaft zusammen und gründete mit 80 Mitgliedern den Fußballclub 1909. Von nun an spielten wir Fußball, Faustball und Schleuderball. Auf dem Häslich war damals noch Viehtrift und reichlich Platz für drei spielende Kolonnen. Die Fußballregeln brachte uns Karl Schnoor aus Eiserfeld bei. Das erste Wettspiel wurde in Freusburg auf einer Wiese der Freusburger Mühle zwischen Sieg und Straße ausgetragen. Da unser Gegner schon erfahren im Fußball war, trug er einen 11:0 Sieg davon. Unser damaliger Tormann Franz Wolf hatte schon in jungen Jahren einen Schnorres (Schnurbart). Wenn wir irgendwo spielten, hieß es immer „Die han in, dä hätt alt en Schnorres“

Erinnerungen unseres verstorbenen Ehrenvorsitzenden Bernhard Neuser sen., niedergeschrieben am 21.04.1975


1909-1919

Die Gründungszeit des jungen Fußballvereins war zunächst davon geprägt, die Grundstrukturen des Clubs herzustellen. Hierzu zählten zum einen der Sportplatz-bau, zum anderen die Gründung von verschiedenen Mann-schaften. Mitten in die Gründungszeit kam der erste Weltkrieg von 1914-1918, der deutlich seine Spuren hinterließ. Doch der Verein erwies sich für die Mitglieder als moralischer Rückhalt und gewann immer mehr an Bedeutung.

1909

Erste Seiten des Protokollbuches von 1909:

Protokoll1909 01   Protokoll1909 02   Protokoll1909 03   Protokoll1909 04

Der Sportclub Brachbach 09 wurde am 02. Juni 1909 von 80 Fußballinteressierten und Lehrer Josef Kappes in der Gaststätte Lüersch gegründet.

Biografie des Vereinsgründers JOSEF KAPPES

1909 JosefKappesGeboren wurde der Vereinsgründer Josef Kappes am 01.03.1874 in Engers/Rhein.Nach seiner Studienzeit in Koblenz trat er seine erste Stelle als Dorfschullehrer 1896 in Brachbach an. 10 Jahre später, am 05.02.1906 heiratete er Maria Eugenia Schmidt aus Brachbach. Aus der Ehe gingen 6 Kinder hervor. Aus dem Dorfschullehrer wurde der Rektor der Dorfschule, der einem Kollegium von 3 Lehrern vorstand. In der Nachkriegszeit wurde er von 1945 - 1948 als Dorfschullehrer in Niederschelderhütte reaktiviert. Er starb am 22.09.1949 in Brachbach. Seine Geschichte ist untrennbar mit der des SC 09 Brachbach verbunden. Lehrer Kappes gründete am 2. Juni 1909 mit Gleichgesinnten in der Gaststätte Luersch den SC 09 Brachbach. Für die kommenden 25 Jahre hatte er den Vorsitz des SC 09 in seinen Händen. Er führte den jungen Verein sicher Weltkrieges bis hin zu den glanz vollen Zeiten des SC 09, Anfang der 30er-Jahre. 1934 gab er den Vorsitz an den Lehrerkollegen Hubert Dobrowolski ab.



 

 

Erstes existierendes Foto einer Mannschaft des SC 091909 ErstesFoto 


Josef Kappes, Bernhard Kölzer, Paul Strauch, Stefan Zöller, Bernhard Baumeister, Bernhard Neuser,Franz Wolf, Klemens Würden, Josef Utsch, Eduard Pfeifer, Alois Hambürger, Martin Bender

 

1911
Am 28. August 1911 beschloss der Verein einen neuen Sportplatz zu bauen. Der alte Sportplatz „Auf den Stangen“ (oberhalb des Südhanges) diente neben dem Fußballsport auch der Viehhaltung, so dass ein neuer Platz unausweichlich schien.

1912
Nach der Vereinigung mit dem Fußballverein Edelweiß am 02.Juli wurde die Mannschaft des SC 09 mit exzellenten Spielern wie Fritz Kölzer, Franz Hellinghausen, Paul Kipping, Klemens Utsch und Alois Link verstärkt.

Die Schar der Fußballbegeisterten wuchs immer mehr, so dass in diesem Jahr drei Herrenmannschaften und eine Jugendmannschaft am Spielbetrieb teilnahmen.

1919
Die Gaststätte Euteneuer wurde am 29. Dezember 1919 das Vereinslokal des SC09.
Otto Muhl wurde in diesem Jahr zum Vereinskassierer gewählt.


1920-1929

In den 20-er Jahren festigte sich der Verein und verkraftete nach und nach die Auswirkungen des ersten Weltkrieges. Zudem stellten sich die ersten Erfolge ein, die in den folgenden Jahren ihren Höhepunkt erfahren sollten.

1920
Durch den Übertritt des FC Büdenholz zum SC 09 Brachbach verstärkte sich der Verein erneut mit bedeutenden Persönlichkeiten wie Alfons Schönauer und Fritz Braun, die dem Verein eine starke Stütze wurden.

1921
Mannschaften von 1921

1920 Mannschaft 01
P. Braun, Lehrer Kappes, P. Muhl, O. Muhl, F. Pfeifer, L. Mays, A. Stricker, A. Link, F. Langenbach, J. Opfer, A. Schneider, A. Schönauer, F. Muhl, N. N., A. Würden
 
1920 Mannschaft 02
J. Kappes, J. Muhl, P. Muhl, O. Muhl, Blecker, C. Hellinghausen, A. Stricker, J. Opfer, A. Schneider, F. Langenbach, Lehrer Dobrowolski

 

1922
Am 10. Juli wurde der neu errichtete Sportplatz feierlich eingeweiht.

1926
Der Gewinn der Gaumeisterschaft stellte den bis dato größten sportlichen Erfolg des Vereins dar. Auf neutralem Platz be siegte der SC 09 den FC Altenseelbach.

Zudem wurde in diesem Jahr mit dem Junglehrer Hubert Dobrowolski ein Mann in den Vorstand aufgenommen, der sich dem Verein in der Folge mit „Leib und Seele“ verschrieb


1930-1939

Mit diversen Meisterschaften verkörpern die 30-er Jahre zweifellos die sportlich erfolgreichste Zeit des SC 09 Brachbach. Die Fußballbegeisterung der Jugend, das interessante Vereinsleben und die straffe Führung des Vorstandes unter Lehrer Kappes und Hubert Dobrowolski führten letztendlich zum Erreichen der Erfolge. Das steile und kraftvolle Angriffsspiel sowie die harte und konsequente Tordeckung waren weit über die Grenzen des Siegerlandes hinaus bekannt und gefürchtet. Mannschaften von Rang und Namen, wie zum Beispiel Alemannia Aachen, der BC Köln (heute 1.FC Köln) und Eintracht Trier, zollten den Brachbachern höchste Achtung. In der großen Ära festigte sich auch der Beiname „Grünjacken“ für die Brachbacher Fußballer. Vor Spielbeginn und während der Halbzeitpause trugen die Kicker schicke grüne Jacken, was damals einen außerordentlichen Luxus darstellte.

Fußballlegenden der 30-er
neusers
Karl und Fritz Neuser

 

1932
Auf der am 14. Februar stattgefundenen Jahreshauptversammlung wurde der Beschluss gefasst den Sportplatz auszubauen. „Die Fertigstellung des Fußballplatzes (war) am 20.08.1932 beendet. Der Platz hat ein Maß von 90 x 120 Meter; auf einer Anhöhe gelegen und ist einer der größten und schönsten des Siegerlandes. Am 21.08.1932 fand die Einweihung statt mit einem Freundschaftsspiel Mudersbach – Brachbach, das mit 3:1 Toren für Brachbach gewonnen wurde.“ 

1933
Die A-Jugend errang die Meisterschaft in der Verbandsliga und nahm am Endspiel um den westfälischen Fußballpokal teil.

Jugendmannschaft des SC09 Brachbach
 
Meister in den Jugend-Verbandsspielen

 

Die original „Grünjacken“

F. Neuser, A. Hussing, A. Knott, E. Hussing, I. Kemper, W. Klaas, K. Neuser, W. Klaas, A. Schleyer, L. Heupel, A. Brenner

 

1935
Am 3. Februar 1935 wurde der langjährige Vorsitzende und Mitbegründer des Vereins, Josef Kappes, zum Ehrenvorsitzenden auf der Jahreshauptversammlung ernannt. Hauptlehrer Hubert Dobrowolski wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.


1936
Meister der Bezirksklasse


Lehrer Dobrowolski, F. Neuser, A. Knott, E. Fuchs, F. Euteneuer, I. Kemper, W. Heidrich, W. Klaas, E. Hussing, K. Neuser, H. Klaas, A. Hussing, Valentin Baranowski

 

„Grünjacken“ nach Bezirksliga-Meisterschaft

Lehrer Dobrowolski, H. Klaas, A. Knott, A. Hussing, E. Fuchs, F. Neuser, V. Baranowski, K. Neuser, F. Euteneuer, Willi Klaas, W. Heidrich, Werner Klaas

1937
Am 21. März 1937 schrieb sich der damals 23-jährige Brachbacher Werner Klaas als rechter Verteidiger beim 3:2 Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft über das Großherzogtum Luxemburg zum ersten Male in die Ehrenliste der Nationalspieler ein. Er war der erste Nationalspieler des Siegerlandes und wurde von Sepp Herberger entdeckt und gefördert. Im gleichen Jahr errang der SC 09 erneut die Meisterschaft der Bezirksklasse.

Deutschland - Luxemburg
Deutsche Fußballnationalmannschaft mit Werner Klaas


Hohmann, Köh, Gauchel, Pörtgen, Sold, Klaas, Striebinger, Kupfer, Schädler, Appel, Malecki

Zeitungsberichte vom 29.05.1937 und 31.05.1937
zeitungsbericht 1937 1Aachener Anzeiger-Politisches Tageblatt vom 29.05.1937
 zeitungsbericht 1937 2„Sport am Montag“, Beilage zum Aaachener Anzeiger-Politisches Tageblatt vom 31.05.1937

 

1938
Zum dritten Male in Folge wurde der Sportclub Meister der Bezirksklasse. Allerdings verpassten es die „Grünjacken“ jedes Mal, in die Gauliga aufzusteigen, da die rheinischen Teams aus Köln und Aachen einfach zu mächtig waren.

 (Aus der handschriftlichen Chronik des Ortes Brachbach, verfasst von Josef Kappes).

 

demnächst mehr ....